Bei der Lohmühle 23, 23554 Lübeck

Tennisbein oder Ruptur des Musculus gastrocnemius

Die Verletzung tritt am häufigsten bei Sprungdisziplinen, wie beispielsweise Tennis, Badminton, Squash, Volleyball, Basketball und Handball auf.

Anatomie

Der große Wadenmuskel entspringt mit seinen beiden Köpfen am Oberschenkelknochen oberhalb der Kniekehle. Sein sehniger Anteil (Achillessehne) setzt am hinteren Fersenbein an.

Funktion

Der Muskel führt die Abwärtsbewegung des Sprunggelenks durch. Er ist im Stande, das Gewicht des Körpers beim Stehen und Gehen zu heben (Zehenstand). Besonders deutlich wird seine Kraft beim Spitzenstand, bei dem eine maximale Fußgelenksbeugung nötig ist. Besondere Bedeutung erlangt der Muskel auch beim Gehen, Laufen und Springen, da er nicht nur für das Abheben der Ferse, sondern auch für die Beugung im Kniegelenk verantwortlich ist.

Symptome

  • Plötzlicher Schmerz in der Wade
  • Schwierigkeiten beim Anspannen des Muskels und beim Zehengang
  • Gehen nur mit Hinken möglich
  • lokale Druckempfindlichkeit
  • eventueller Muskeldefekt (Delle) tastbar am Muskel-Sehnen-Übergang
  • später kann sich ein Bluterguss zeigen
  • im höheren Alter kann eine Verletzung im Muskel-Sehnen-Übergang entstehen
Tennisbein, Physiotherapie Lübeck Physiotherapie Knappe

Therapie

  • Pausieren, Eis, Kompressionsverband, Hochlagern (PECH-Regel)
  • Jegliche Absprungaktivität vermeiden
  • Gehstützen verwenden
  • elastischer Klebeverband (Tapeverband)
  • Absatzerhöhung, um die Dehnungsbelastung zu vermeiden
  • Lymphdrainage
  • Elektrotherapie
  • Dehnungen
  • Medizinische Trainingstherapie (MTT) nach etwa zwei Wochen

Heilungsverlauf & Komplikationen

Die muskuläre Rehabilitation sollte innerhalb von drei bis fünf Tagen begonnen und zunehmend gesteigert werden. Der verletzte Sportler kann das Training zwei bis sechs Wochen nach einer geringfügigen Ruptur wieder aufnehmen. Nach einer Operation bedarf es weiterer sechs bis zehn Wochen der Rehabilitation. Eine unbehandelte Muskelruptur führt zu Narbendeformationen, die das Risiko wiederholter Beschwerden bei Überanstrengung der Muskulatur mit sich bringen.

Erfahren Sie mehr